Wir als Gründungsmitglieder von Respect Your Nature erachten es als großes Geschenk, jene Menschen, die sich auf die Reise zu sich selbst machen, achtsam und einfühlsam begleiten zu dürfen.

 

Christian Rammel

  • Visionssucheleiter in der Tradition der School of Lost Borders und Shambala Wilderness Schule
  • Jugendcoach
  • Gongmeister und Klangmasseur (Ausbildung in Entspannungstechniken mittels Klängen)
  • Perkussionist
  • Sporttrainer

 

Was ist mir wichtig über mich zu erzählen?

Ich sehne mich nach Frieden, sowohl im Innen als auch im Außen.

Ich bin Teil der Natur und als dieser Teil habe ich erfahren, dass Natur Liebe ist und Liebe unsere Natur.

So wie z.B. Steine nichts gegen ihre Natur tun, versuche ich die meine zu leben.

Auf meinem Weg möchte ich Menschen an meinen Erfahrungen teilhaben lassen. Wir sind alle miteinander verbunden, Gemeinschaft und Individuation in Einklang zu bringen, ist mir ein Anliegen.

Als Mann im Erwachsenealter möchte ich mitwirken, einen gesunden Nährboden für nachfolgende Generationen mitzugestalten.

  • Die Wurzeln meines Lebens sind im Osten Österreichs, dafür danke ich meinen Eltern.
  • Ich bin meinen beiden Kindern sehr verbunden, die mich vieles lehrten.
  • Der Mannschaftssport Handball hat mich in jungen Jahren erfahren lassen, was es heißt, sich in eine Gemeinschaft zu integrieren und Teil eines großen Ganzen zu sein.
  • Ein Herzinfarkt im 42. Lebensjahr stellte mein Denken auf den Kopf. Die Konsequenzen daraus haben mich zu dem Menschen reifen lassen, der ich heute bin.

 

 

Mag. Susan Meier-Preuß

  • Systemische Tanztherapeutin (i.A.)
  • Systemisch integrative Sozialtherapeutin (DFS)
  • Schamanische Heilarbeit
  • Erziehungswissenschaftlerin
  • Therapeutisches Klettern in der Erlebnispädagogik und Sozialtherapie

 

 

Was möchte ich über mich erzählen?

In mir fühle ich eine tiefe Verbundenheit zu Mutter Erde und all ihren Geschöpfen. Diese Verbundenheit durfte ich bereits seit frühester Kindheit erfahren und viel Zeit in der Natur verbringen.

Die Erforschung der Wurzeln meiner instinktiven Natur führte und führt mich auf meinem Lebensweg. Dabei durfte ich schon wundervolle Wege am Meer, helle Waldlichtungen und hohe Berggipfel mit meinen Füßen berühren. Doch nicht selten durchwanderte ich lange Zeit auch dunkle Täler, schmutzige Gewässer und steinige Pfade.

Gaia hat mich dabei immer getragen, mir Trost, Halt, Zuversicht, Vertrauen und Mut gegeben.

Jetzt gehe ich meinen Weg mit dem Bewusstsein an die tiefe Verbundenheit mit Mutter Erde, mit dem Vertrauen in den Fluss des Lebens und der inneren Ausrichtung das Bemühen, jemand bestimmtes sein zu wollen, loszulassen.

 

'Wir sind alles und wir sind nichts. ... Dies bedeutet nicht, für alle alles zu sein und nichts für sich selbst. Sich zugestehen, dass wir alles sind, wirkt befreiend, keine Beschränkungen, das Potential wird dann unerschöpflich, und die Energie fließt ungehemmt.'

(Gabrielle Roth)